Grüß Gott & Herzlich Willkommen beim gemeinnützig anerkannten Verein für         Gartenbau und Landespflege Wehringen e.V.

 

 

 

Dem Betrübten

ist jede Blume

ein Unkraut,

 

dem Fröhlichen

jedes Unkraut

eine Blume.

 

 

 

 

"Das Leben beginnt mit dem Tag,

an dem man einen Garten anlegt."

 

"Wissenwertes" des Monats: Knoblauch - gesundheitlicher Mehrwert...

 

Knoblauch ist beliebt und verpönt zugleich, aber niemand bestreitet seinen großen gesundheitlichen Wert. Wo seine Heimat ist, weiß man nicht genau, vermutlich stammt er aus dem Orient. Sowohl in China als auch in Japan wurde er bereits im frühen Altertum angebaut und galt dort als wertvolle Heilpflanze. Im alten Ägypten sollen die Arbeiter beim Pyramidenbau gestreikt haben, weil sie nicht genügend Knoblauch bekommen haben. Die würzigen Zehen wurden gegen Darminfektionen, die damals an der Tagesordnung waren, eingesetzt. Doch auch in Europa ist Knoblauch schon seit dem Altertum als Gewürz und Heilpflanze bekannt.

 

Kurz zusammengefasst ist diese Knolle nicht nur nützlich für unser Verdauungssystem, sondern sie hat auch antibiotische Wirkung und erweitert die Blutgefäße. Dadurch verbessert sie die Durchblutung unseres Gehirns und senkt den Bluthochdruck. Du gibst deinem Knoblauch am besten ein warmes und sonniges Plätzchen und denkst immer daran, dass er nasse, kalte sowie
frisch gedüngte Böden verabscheut. Am besten gedeiht er auf eher mittelmäßig nährstoffreichen und leichten Gartenböden.

 

Zur Vermehrung dienen die einzelnen Zehen, die aus der großen Knolle gelöst werden. Du steckst sie in Abständen von ca. 15 cm in die Erde. Pflanzt du die Zehen schon im September (statt im Frühling), kannst du im nächsten Sommer ganz besonders dicke Knollen ernten. Zwischen Erdbeeren gesteckt, wehrt Knoblauch auch Pilzkrankheiten ab und verbessert das Aroma der Früchte.
 

Auszug aus: "Der Grüne Wink - Gärtner Pötschke"