Grüß Gott & Herzlich Willkommen beim gemeinnützig anerkannten Verein für         Gartenbau und Landespflege Wehringen e.V.

 

 

 

Dem Betrübten

ist jede Blume

ein Unkraut,

 

dem Fröhlichen

jedes Unkraut

eine Blume.

 

 

 

 

"Das Leben beginnt mit dem Tag,

an dem man einen Garten anlegt."

 

"Wissenwertes": Spaziergang im Herbst

 

Vielleicht hast du ja auch im Herbst beim Spazierengehen die
herrliche Laubfärbung so mancher Gartengehölze bewundert!
Die Farbenpracht des Herbstes kann doch so wunderschön sein,
man muss nur die richtigen Gehölze in seinen Garten pflanzen.


Besonders der Feuerahorn (Acer ginnala) begeistert uns jedes
Jahr wieder mit seiner flammendroten Abschiedsvorstellung. Der
große Strauch wächst locker aufrecht und wird 5-7 m hoch. Er ist
ungemein robust, verträgt Stadtluft, Rauch und jede Menge Frost.
Im Mai trägt er weiße duftende Blütendolden und im September
reifen die typischen geflügelten Ahornsamen.


Auch Felsenbirnen (Amelanchier), vor allem die Kupfer-Felsenbirne
und die Hängende Felsenbirne, verwöhnen dich mit orangeroter
Herbstfärbung. Diese großen Sträucher werden bis 8 m hoch und
zeigen schon im Frühling, was in ihnen steckt, denn im April/Mai
entwickeln sich duftende, weiße Blütentrauben. Ihre rötlichen oder
schwarzen Beeren sind essbar und lassen sich zu Marmelade
verarbeiten. Auch die Vögel ernähren sich gerne von den Beeren.


Der bei uns eher unbekannte Federbuschstrauch, hier vor allem
die botanisch Fothergilla monticola genannte Art, schmückt sich
mit prächtigem, orangerotem Herbstlaub, das beinahe zu brennen
scheint, so intensiv ist seine Färbung. Der Federbuschstrauch ist

robust, mag aber keine allzu kalkhaltigen Böden. Seine weißen

Blüten. die wie kleine Flaschenbürsten aussehen, duften im April

und Mai herrlich nach Honig.

 

Auszug aus: "Der Grüne Wink - Gärtner Pötschke"