Rezeptideen - aus dem Garten in die Küche!

 

Der Kürbis - das Beste vom Herbst

 

Kürbisse werden bei uns von September bis November angeboten. Die Frucht sollte frei sein von braunen Druckstellen und einen Stiel haben, so dass bei der Lagerung keine Keime ins Fruchtfleisch eindringen können. Klopft man an der Frucht, sollte es einen hohlen Ton geben. Das ist das Zeichen für die Reife. Beim Anschneiden sollte das Fruchtfleisch schnittfrisch sein. Ausgereifte, ganze Kürbisse mit einer festen Schale lassen sich trocken und kühl einige Wochen aufbewahren, sollten aber zwischendurch immer wieder kontrolliert werden. Feuchtigkeit und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt mögen sie gar nicht! Kürbisse sind sehr wasserreich (ca. 92 %) und kalorienarm. Sie enthalten sehr viele Ballaststoff und viel Karotin, das für die gelbe bis orange Farbe des Fruchtfleisches verantwortlich ist, sowie Mineralstoffe wie Kalium und Eisen. Der Vitamingehalt, bis auf die Vorstufen zum Vitamin A, ist relativ gering. Kürbisse sind insgesamt leicht verdaulich und wirken durch ihren hohen Wassergehalt entschlackend.

 

Die drei wichtigsten Speisekürbis-Arten sind...

Garten-Kürbis: Zucchini, Spaghettikürbis, Halloween- und die Zierkürbisse
Moschus-Kürbis: Butternut und Muskat-Kürbis
Riesen-Kürbis: Hokkaido, Türkenturban (Bischofsmütze) und der Deutsche Zentner


Der Spaghetti-Kürbis hat ein hellgelbes, faseriges Fruchtfleisch, das auch durch das Garen seine faserige Struktur nicht verliert und zum Beispiel mit einer Tomatensoße als Gemüse-Spaghetti serviert werden kann.

Der Butternut hat die Form einer überdimensionalen Birne und einen kräftigen, nussigen Geschmack. Durch das kleine Kerngehäuse fällt bei diesem Kürbis neben der Schale nur ein geringer Anteil Putzabfall an. Der Muskat-Kürbis ist ebenfalls ein sehr guter Speisekürbis mit sehr wohlschmeckendem, orangefarbenem Fruchtfleisch. Der wohl bekannteste Kürbis ist der Hokkaido. Sein Fruchtfleisch ähnelt im Geschmack der Esskastanie. Den Hokkaido kann man mitsamt seiner Schale verarbeiten. Kürbisse lassen sich in der Küche sehr vielseitig verarbeiten, als Suppen in den verschiedensten Varianten, im Eintopf, paniert ausgebacken oder als Backofengemüse. Man kann sie zu Chutney verarbeiten, zu Marmeladen, in salzigen Kuchen, in Brot, als Rohkost, aber auch zu Süßspeisen wie Plätzchen oder Kuchen.

Bianca Wissel

Kürbis-Antipasti

 

Zutaten

ca. 50 ml Olivenöl, Salz, Pfeffer, Thymian, Rosmarin, Oregano (frisch oder getrocknet),

1-2 Knoblauchzehen, ca. 1-1,5 kg Kürbis mit intensivem Eigengeschmack,

etwas Balsamico-Essig

 

 

Zubereitung

Ein Würzöl herstellen mit Öl, Gewürzen, fein gehackten Kräutern, Knoblauch und alles etwas ziehen lassen. Den Backofen vorheizen auf 180-200 °C. Kürbis in feine Spalten schneiden, salzen, pfeffern und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Kürbisspalten mit dem Öl bestreichen und ca. 20-30 Minuten im Ofen backen. Auf einer Platte anrichten und bei Bedarf mit dem Essig beträufeln.

Kürbis-Hackfleisch-Kuchen

 

Zutaten

Mürbteig: 250 g Dinkelmehl, 125 g Butter,

1 Ei, Salz, etwas Muskat

 

Belag: 1 Zwiebel, 2-3 EL Öl, 400-500 g Hackfleisch, 300-400 g Kürbis (geraspelt),
1-2 Tomaten, 4-5 EL Tomatenmark,
1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano, Thymian, 150 g Bergkäse oder Emmentaler, 3 Eier, 150 g Creme fraiche, 100 g Schafskäse (gewürfelt)

 

Zubereitung

Aus den Zutaten einen Mürbteig herstellen, eine Springform damit auskleiden und kalt stellen.

 

Für den Belag die Zwiebel würfeln und glasig dünsten. Das Hackfleisch zugeben und anbraten. Kürbis schälen (ausgenommen Hokkaido) und grob raspeln. Tomaten sehr fein würfeln, mit dem Tomatenmark zum Hackfleisch geben, kurz mitbraten, würzen. Danach die Masse etwas auskühlen lassen.
Währenddessen den geriebenen Käse, Eier und Creme Fraiche verrühren. Kürbis und Schafskäse unter die Hackfleischmasse rühren.

 

Die Füllung in die Springform geben, die Käse-Eiersoße darüber geben und den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 200 °C auf der mittleren Schiene ca. 45 Minuten backen.

Spaghetti-Kürbis mit Tomatensauce

 

Zutaten

1 Spaghetti-Kürbis (mittlere Größe), Salz

Sauce: 1 kg reife Tomaten, 1-2 Gelbe Rüben, 1-2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe,

1-2 EL Öl, 1 TL Oregano, Tomatenmark,
Salz, Pfeffer, etwas Zucker, Zitronensaft, Parmesan nach Bedarf

 

Zubereitung

Den Kürbis mehrmals einstechen und in reichlich Salzwasser ca. 45 Minuten kochen. Dann aus dem Wasser nehmen und kurz abkühlen lassen.

 

Währenddessen die Tomaten einritzen, mit kochendem Wasser überbrühen, häuten und würfeln. Die Gelben Rüben waschen, schälen und fein würfeln. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln und im Öl glasig dünsten. Gelbe Rüben, Oregano und etwas Wasser zugeben, ca. 10 Minuten köcheln lassen. Tomatenmark nach Geschmack zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen, mit
Zucker und Zitronensaft abschmecken. Den leicht ausgekühlten Kürbis quer halbieren. Das Kürbisfleisch mit einer Gabel herausdrehen, mit etwas Salz würzen und auf vorgewärmten Tellern sofort mit der heißen Sauce servieren. Nach Bedarf mit Parmesan bestreuen.

Kürbis-Spätzle

 

Zutaten

500 g Mehl, 4-5 Eier, Salz

500 g Kürbispüree

 

Zubereitung

Aus Mehl, Eiern, Salz und Kürbispüree einen dickflüssigen Teig herstellen und etwa 10 Minuten quellen lassen.

Den Teig dann portionsweise mit einem
Spätzlehobel in kochendes Salzwasser
hobeln. Sobald die Spätzle nach oben
schwimmen, einmal aufwallen lassen und mit einem Schaumlöffel herausnehmen. Die Spätzle in lauwarmes Wasser geben oder in einem Seiher kurz mit lauwarmem Wasser abspülen. Die Spätzle in Butter schwenken, als Beilage oder zu Käsespätzle weiterverarbeiten.

Kürbis-Cremesuppe

 

Zutaten

800 g Hokkaido-Kürbis, 1 L Hühner- oder Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer,

1 Stück Ingwer (walnussgroß), evtl. 1 Chilischote, 250 ml Kokosmilch,

geröstete Kürbiskerne, Kürbiskernöl, Saft von 1/2 Zitrone

 

 

Zubereitung

Den Hokkaido in Würfel schneiden, in einen Dampfdrucktopf geben und die Brühe angießen. Würzen, die Chilischote zugeben, den Topfschließen und 5 Minuten garen. Anschließend pürieren.

Die Kokosmilch angießen, mit den Gewürzen und dem Zitronensaft abschmecken.

Kürbis-Lebkuchen

 

Zutaten

200 g PalminSoft oder Margarine, 200 g Zucker, 260 g Mehl, 200 g Kürbisbrei,

1 Tasse Rosinen, 1 Ei, 1 TL Natron,

1 TL Zimt, etwas Salz

 

Zubereitung

Alle Zutaten zu einem Rührteig verarbeiten und dann mit einem Esslöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. 10-15 Minuten bei ca. 200 °C backen.