Rezeptideen - aus dem Garten in die Küche!

Schnelle Küche

 

Wer berufstätig ist oder kleine Kinder hat, die einem wenig Zeit lassen, tendiert dazu, Zeit bei der Essenszubereitung zu sparen. Es sollte aber auch keine Fertigpizza, Fast Food oder ein anderes Fertiggericht sein, sondern ein ansprechendes, vollwertiges, wohlschmeckendes und eventuell noch leichtes Gericht sein. Wie kann man diesem Problem begegnen?

 

Eine Lösung wäre, sich einen Wochenspeiseplan zu schreiben und diesen an einer gut einsehbaren Stelle aufzuhängen. Der vermeintliche zeitliche Mehraufwand führt letztendlich zur Zeitersparnis, da ein gezielter Einkauf erfolgt und keine zusätzlichen Wege entstehen wie bei täglichen Spontaneinkäufen. Außerdem fallen zusätzlich belastende Gedanken ("Was koche ich heute?") weg. Es ermöglicht auch, entspannt das Kochbuch zu studieren, um gezielter neue Gerichte zu integrieren.

 

Was macht uns außerdem noch schneller? Geräte, die mir die Arbeit erleichtern, wie zum Beispiel ein Mixsta, Küchenmaschinen in unterschiedlichen Ausführungen, ein Dampfdrucktopf oder Dampfgarer (mehrere Gerichte gleichzeitig garen) oder die Zeitschaltautomatik, um den Backofen vorzuprogrammieren. Bei mehreren kleinen Beilagen immer mit dem Gericht beginnen, das die längste Zubereitungszeit braucht. Größere Mengen kochen, z. B. bei Pellkartoffeln, Nudeln oder Reis, und über mehrere Tage unterschiedliche Gerichte damit herstellen. Oder größere Mengen von einem Gericht kochen (immer vorteilhafter, da insgesamt weniger Zeitaufwand) und in Portionen einfrieren. Langfristig macht uns auch die Routine beim wiederholten Kochen bestimmter Lieblingsgerichte schneller. Sind Fertiggerichte mal nicht zu umgehen, so lässt sich beinahe jedes Fertiggericht durch frische Zutaten verbessern.

 

Bianca Wissel

Wochenplan/Speiseplan

 

Vorbereitungen

- Rezeptsammlung mit Hilfe eines Kochbuchs (neue Gerichte)

- bekannte, schon vorhandene Rezepte

- Rezepte aus Zeitschriften, von Freunden/Bekannten, Kochsendungen, Internet etc.

 

Erstellung des Wochenplans

- sinnvoll für max. 1-2 Wochen

- außergewöhnliche Tage/Feste/Urlaub berücksichtigen

- Saisonkalender für Obst/Gemüse

- ein für meinen Haushalt sinnvoller Vorrat

 

Kriterien für die Speiseplanung

- Vorlieben, Ernährungsgewohnheiten

- Gemüse und Obst der Saison

- 5mal am Tag Obst und Gemüse (500-600g/Tag)

- Was ist vorhanden und was muss verbraucht werden aus Tiefkühltruhe/Garten etc.?

- Sonderangebote

- Fleischgerichte 2-3 mal pro Woche

- Fisch einmal pro Woche

- Abwechseln je nach Vorlieben (Nudeln, Reis, Kartoffeln etc.)

- Suppen und Süßspeisen

- max. 1-2 neue Rezepte pro Woche, da sie noch nicht so leicht von der Hand gehen

- sonstige Verpflegung (Kantine, ...)

- Ausstattung mit Geräten

Hackbraten mit Pfiff

 

Zubereitung

Semmel in Wasser einweichen. Zwiebel, Knoblauch schälen und fein würfeln, Zucchini, Paprikaschote, Pilze waschen, putzen und fein würfeln. Gelbe Rüben waschen, schälen und grob raspeln. Die Semmel ausdrücken und das Gemüse mit Hackfleisch, Eier, Gewürze, Käse und Öl zu einem Teig vermengen. Zwei Bratenformen und in eine Auflaufform setzen. Bei 180 °C (Umluft) im Backofen ca. 30 Minuten garen.

 

Zutaten

1 Semmel, 1 kleine Zwiebel,1-2 Knoblauchzehen, 1/2 Zucchini, 1/2 rote Paprika, 5 Champignons, 1-2 Gelbe Rüben, 400 g Hackfleisch, 2 Eier,

1 TL scharfer Senf, Thymian, Salz, Pfeffer, Paprika, 100 g geriebener
Emmentaler, 2 EL Öl

Nudeln mit grüner Sauce

 

Zubereitung

Nudeln nach Packungsangabe kochen. Etwas Nudelwasser zurückbehalten für die Sauce. Zwiebel und Knoblauch schälen, klein schneiden und an dünsten. Spinat, Sahne, Schmelzkäse, Salz, Pfeffer, Muskat zugeben und einige Minuten garen. Den Frühstücksspeck in feine Streifen schneiden und anbraten.
Mit den Nudeln vermischen und mit Parmesan servieren.

 

Zutaten

500 g Nudeln, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 500 g Spinat (tiefgefroren),

200 g Sahne, 100-150 g Schmelzkäse, Salz, Pfeffer, Muskat, 150 g Frühstücks-
speck oder Serranoschinken, Parmesan

Schaum-Omelette

 

Zubereitung

Sehr steifen Eischnee unter Zugabe von Zitronensaft schlagen. Das Mehl darauf sieben, das verquirlte Eigelb, die Milch und Salz vorsichtig unterheben. Teig in einer gut mit Butter gefetteten Pfanne ca. 2 cm hoch einfüllen. Die Unterseite nur leicht anbacken. Bei mäßiger Hitze, zugedeckt mit großem Deckel, hochziehen lassen. Das Schaum-Omelett darf oben und innen nicht mehr feucht sein, die Unterseite soll goldbraun gebacken sein. Schaum-Omeletts füllen oder ungefüllt auf eine heiße Platte und sofort zu Tisch geben. Mögliche Füllungen sind Käse, Schinken, feine Gemüse (in Butter gedünstet) und Pilze.

 

Zutaten

(pro Person)
2 frische Eier (getrennt), etwas Zitronensaft, 1/2 EL Mehl (entspricht ca. 10 g)

1/2 EL Milch, Salz, Butter (oder Margarine) zum Backen

Risotto mit Champignons

 

Zubereitung

Pilze säubern und in Scheiben schneiden. Butter in einem Topf zerlassen. Zwiebel, Pilze, Knoblauch kurz darin andünsten. Den Reis ebenfalls mitdünsten, etwas
salzen und pfeffern. Den Wein zugeben, leicht köcheln und rühren, bis er aufgesogen ist. Dann ca. zwei
Schöpfkellen Brühe zugeben und weiter köcheln lassen, bis sie aufgesogen ist. So weiter fortfahren, bis alle Brühe auf gebraucht ist (Garzeit ca. 40 Minuten). Nochmals abschmecken und bei Bedarf
nachwürzen. Parmesan darüber streuen und zu Tisch geben.

 

Zutaten

400 g frische Champignons, 3-4 EL Butter, 1 Zwiebel, 1-2 Knoblauchzehen,
400 g Risottoreis, Salz, Pfeffer, 100-250 ml Weißwein, ca. 800 ml Gemüsebrühe
Parmesan (nach Bedarf)

Rosenkohlsuppe mit Curry

 

Zubereitung

Ingwer und Zwiebel schälen und sehr klein würfeln. Den Rosenkohl putzen, waschen und je nach Größe Röschen halbieren oder vierteln. Die Kokosmilch in einem Topf erhitzen. Den Ingwer und die Zwiebelwürfel darin eine Minute köcheln lassen. Das Currypulver unterrühren und die Gemüsebrühe angießen. Den Rosenkohl dazugeben und bei mittlerer Hitze im zugedeckten Topf in 10-15 Minuten bissfest kochen. Danach die Suppe pürieren. Die Rosenkohlsuppe mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

 

Zutaten

1 Stück frischer Ingwer (2 cm), 1 kleine Zwiebel, 500 g Rosenkohl,

200 ungesüßte Kokosmilch, 2 TL Currypulver, 400-500 ml Gemüsebrühe,
Salz, Pfeffer, 2-3 EL Zitronensaft

Streuselkuchen

 

Zubereitung

Zucker und Eier schaumig rühren. Mehl,
Backpulver, Sahne zugeben und den Teig
auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech
streichen. Das Obst darauf legen (tiefgefrorenen Rhabarber leicht angetaut). Für die Streusel die Butter schmelzen. Mehl und Zucker in eine Schüssel geben und die Butter mit den Knethaken langsam unterrühren, so dass sich Streusel bilden. Die Streusel gleichmäßig auf dem Rührteig verteilen. Den Kuchen bei 180°C etwa 25 Minuten backen.

 

Zutaten

175 g Zucker, 1 P. Vanillezucker, 4 Eier, 350 g Mehl, 1 P. Backpulver,

200 g Sahne, evtl. geriebene/gewürfelte Äpfel, Rhabarber (geht besonders schnell, wenn man tiefgefrorenen verwendet) oder ein anderes säuerliches Obst

 

für die Streusel

200 g Butter, 350 g Mehl, 200 g Zucker